Kinderunfreundliches Deutschland!

Kinderunfreundliches Deutschland! Die Forderungen des Kinderhilfswerks sind angesichts dieser traurigen Wahrheit voll und ganz zu unterstützen … und ebenso brauchen wir ein „elterngerechtes Deutschland“

Mit seiner aktuellen Pressemitteilung beklagt das Deutsche Kinderhilfswerk zu Recht die Verschlechterung der Situation von Kindern in Deutschland:

(Berlin, 07.05.12) Anlässlich des zehnten Jahrestages des UN-Kindergipfels („A world fit for Children“ 08.05. – 10.05.2002) hat der Präsident des Deutschen Kinderhilfswerks, Thomas Krüger eine enttäuschende Bilanz gezogen: „Wir müssen leider feststellen, dass sich trotz zahlreicher Versprechungen nur sehr wenig in Richtung eines kinderfreundlichen Deutschlands getan hat. Insbesondere auf den Handlungsfeldern Chancengerechtigkeit durch Bildung, Beteiligung von Kindern und Jugendlichen sowie Entwicklung eines angemessenen Lebensstandards für alle Kinder sind bis heute kaum messbare Fortschritte erkennbar. An vielen Stellen sind sogar gegenläufige Tendenzen zu verzeichnen. So ist beispielsweise in den letzten zehn Jahren die Kinderarmut in Deutschland dramatisch gestiegen.“

Mit Blick auf das 2002 beim Kindergipfel in New York festgelegte Ziel, die Vorrangstellung des Kindeswohls als Leitziel allen staatlichen und privaten Handelns zu etablieren, stellt Krüger fest: „Davon sind wir in Deutschland noch immer meilenweit entfernt. Wir haben es vielmehr mit einer rückläufigen Infrastruktur in der Kinder- und Jugendarbeit, mit sinkenden Qualitäten von öffentlichen Spielräumen und einer teils dramatisch schlechten Situation von Flüchtlingskindern in Deutschland zu tun. Und auch bezüglich einer Chancengerechtigkeit in der Bildung ist noch kein Silberstreif am Horizont zu erkennen. Noch immer entscheiden vielfach der soziale Status der Eltern und die Herkunft über die Bildungschancen von Kindern.“

Nach Ansicht des Deutschen Kinderhilfswerkes muss Deutschland endlich seinen kinderrechtlichen Verpflichtungen nachkommen. Der Nationale Aktionsplan für ein kindergerechtes Deutschland 2005 – 2010 hatte in dieser Hinsicht an einigen Stellen gute Arbeit geleistet. Leider wurde der Aktionsplan von der jetzigen Bundesregierung nach dessen Auslaufen nicht verlängert. Hier ist insbesondere die Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Kristina Schröder gefordert, sich für eine Neuauflage des Aktionsplans einzusetzen. Mit einem solchen Aktionsplan sollten sich Bund, Länder und Kommunen verpflichten, mehr als bisher Kinder in den Mittelpunkt ihrer Politik zu stellen.

Quelle: Deutsches Kinderhilfswerk,
http://dkhw.de/cms/presseundmaterialien/pressemitteilungen

Einmal mehr wird der für die Chancen unserer Kinder ganz entscheidende soziale Status der Eltern zitiert. Und ebenso wirken sich die diversen „Schieflagen“ (wie zum Beispiel eine Suchterkrankung) häufig deutlich auf die Erziehungssituation der Kinder aus. Da lohnt es sich, auch die Bedingungen der Eltern hinsichtlich ihrer erzieherischen Möglichkeiten und Kompetenzen in den Blick zu nehmen. Daher brauchen wir – auch – ein elterngerechtes Deutschland!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.