Hilfe für FASD-kranke Kinder an der TESS-Ambulanz in München

TESS-AmbulanzFASD (fetal alcohol spectrum disorders) ist die häufigste angeborene Krankheit in Deutschland. Mit ihr werden mehr Kinder geboren als mit Hirnschädigungen durch Sauerstoffmangel oder mit dem Down-Syndrom. Dem Robert-Koch-Institut zufolge unterschätzen viele Frauen die Gefahren des Alkoholkonsums während der Schwangerschaft. Eine aktuelle Umfrage zeigt diesbezüglich gravierende Wissenslücken.

Die sogenannte Tess-Ambulanz (Toxinexposition in der Schwangerschaft) am Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) in München ist eine spezielle Anlaufstelle für Kinder, die erkrankt sind, weil ihre Mütter während der Schwangerschaft Alkohol, Drogen oder Medikamente zu sich genommen haben. Hier soll Betroffenen geholfen werden aber auch das Bewusstsein und die Prävention gestärkt werden. Denn die Krankheit ließe sich vollständig vermeiden. Nähere Informationen finden Sie in einem Zeitungsartikel über die Tess-Ambulant HIER.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.